Tomaten-Karottensauce mit Koriander

Heute habe ich wieder die Ehre, Euch ein leckeres Rezept von Sterne-Koch Oliver Heilmeyer aus dem Hotel Zur Bleiche zu empfehlen, das er exklusiv für Mama Soße zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank dafür! Die Sauce passt neben allen Pasta-Sorten besonders gut zu einem feinen Schweine- oder Kalbsschnitzel.

Zutaten:
500g vollreife Tomaten
600g Freiland-Möhren
5 geschälte Schalotten
75ml Olivenöl
1 Liter Gemüsebrühe
2 EL Koriandersamen
200g Crème fraiche
Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Paprikapulver
100ml Riesling, trocken

Zubereitung:
Die Koriandersamen mit 100ml Wasser und 100ml Gemüsebrühe aufkochen und zwanzig Minuten ziehen lassen. Anschließend abseihen.
Schalotten in sehr kleine Stücke schneiden und in dem Olivenöl anschwitzen bis sie glasig sind. 1 EL Zucker zugeben und leicht karamelisieren.
Die walnussgroß geschnittenen Möhren zugeben und mit karamelisieren. Mit dem Riesling ablöschen und anschließend den Riesling verdunsten lassen. Die Tomaten achteln und dazu geben. Mit der restlichen Gemüsebrühe und dem Koriandersud aufgießen und weichkochen.
Mit dem Pürierstab fein pürieren und durch ein nicht zu feines Sieb geben. Mit den Gewürzen abschmecken und zum Schluss mit Crème fraiche verfeinern.

Gebt den Kinder ihr Potential zurück

Neulich kommt mein Sohn völlig niedergeschlagen vom Schulschwimmen nach Hause. Was war passiert? Was hat diesen freudigen Schüler zu diesem Häufchen Elend gemacht? “Meine Lehrerin hat gesagt, dass ich schief schwimme. Ich soll gerade schwimmen. Und ständig muss ich vor ihren Augen Extra-Runden schwimmen. Letzte Woche auch schon. Das ist doof. Ich mag nicht mehr schwimmen gehen.” Sprachs, pfefferte seine Schwimmsachen in die Ecke und verzog sich traurig aufs Sofa. Superklasse, Frau Pädagogin. Wie kann man einen bis in die Haarspitzen motivierten kleinen Menschen innerhalb von zwei Stunden zu einem Wasserhasser machen? Ist Lob und Potentialorientierung nur noch was für Krippenkinder? Und warum muss man überhaupt gerade schwimmen? Weiterlesen…

Kochbuch “1 Nudel – 50 Saucen”

Klar interessiere ich mich für Soßen-Rezepte. Bei meiner Suche nach leckeren Rezepten stieß ich auf dieses Buch aus dem GU Verlag. Alle 50 Rezepte sind es wert, nachgekocht zu werden. Und da es nur 7,99 € kostet, reißt die Anschaffung kein großes Loch in die Haushaltskasse. Eindeutige Kauf-Empfehlung!

Avocado-Limetten-Sauce

Ich habe diese Sauce selbst noch nicht ausprobiert, aber das Rezept hat mir solch einen Appetit darauf gemacht, dass ich gleich das ganze Kochbuch gekauft habe. Es heißt “1 Nudel – 50 Saucen”.

Zutaten (für 4 Personen):
1 Limette
1 rote Chilischote
1/2 Bund Petersilie
1 große oder 2 kleine Avocados (ca. 300g)
75g saure Sahne
1/2 Esslöffel Olivenöl
Salz
1 Prise Zucker

Zubereitung:
Die Limette heiß waschen und die Schale fein abreiben. den Saft auspressen. Die Chilischote waschen, vom Stil befreien und mit den Kernen fein hacken. Petersilie waschen, trockenschütteln und die Blätter fein schneiden.

Das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Avocado lösen und zusammen mit dem Limettensaft mithilfe einer Gabel zerdrücken. Dann die saure Sahne und das Olivenöl dazugeben und verrühren. Zum Schluss die Kräuter vorsichtig untermengen und mit Salz und Zucker abschmecken.

Die Sauce soll am besten schmecken, wenn man sie mit 2-3 Esslöffeln des Nudelwassers cremig rührt und dann mit den heißen Nudeln vermischt.

Probieren wir es einfach aus!

Guten Appetit wünscht Euch
Eure Mama Soße

Neid kann so hilfreich sein

“Schau Dir die an. Die sieht viel jünger aus als sonst. Und die grinst immer so – wie eine Katze, die gerade eine Schälchen Sahne ausgeschlabbert hat. Du, die hat bestimmt ‘nen Liebhaber.” Ich kann nix dafür. Die Worte rutschten mir einfach so raus, als ich “sie” sah. Es ist fies, ich weiß. Aber das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen. Dieses glückliche Dauergrinsen, dieser auffällig jungendliche Look… Bestimmt ein neuer Mann! Aber warum regt mich das so auf? Sollte ich mich nicht lieber für sie freuen? Sie sieht ja offensichtlich glücklich aus und ihren Ehemann kann ich sowieso nicht leiden. Was erzeugt in mir diese missgünstigen Gefühle? Bin ich neidisch oder wütend? Und wenn ja, auf wen oder was bin ich wütend? Weiterlesen…